weitere Nachrichten...
Suche im Archiv
 
Suchwort:
Jahrgang:
Archiv Printausgaben   zum Archiv Supplements...
TITELTHEMA: Das neue nationale Gesundheitsziel - „Gesundheit rund um die Geburt" - Eine an Wohlbefinden und Gesundheit ausgerichtete Perspektive auf das Thema Geburt einzunehmen - das ist die zentrale Intention des am 13. Februar in Berlin vorgestellten Nationalen Gesundheitszieles „Gesundheit rund um die Geburt“. Es ist das neunte formulierte Gesundheitsziel des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de, zu dessen Umsetzung sich die rund 120 zugehörigen Verbände aus dem Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens bereits jetzt verpflichtet haben.

Außerdem in dieser Ausgabe:
  • Landtagswahl: Das Saarland bleibt Schlusslicht bei der Frauenerwerbsquote
  • Frauenquote: Nachholbedarf auf der Vorstandsebene
  • Istanbul-Kovention: Langer Weg bis zur Ratifizierung
  • Internationaler Frauentag: Demonstrationen weltweit - 10.000 in Berlin auf der Straße
  • Zweiter Gleichstellungsbericht: Neue Kennzahl - Gender Care Gap
  • Studien zu Frauen in Film und Fernsehen: Hinter den Kulissen: Keine Gleichberechtigung

  • Das neue nationale Gesundheitsziel - „Gesundheit rund um die Geburt"

    zwd Berlin (yh). Eine an Wohlbefinden und Gesundheit ausgerichtete Perspektive auf das Thema Geburt einzunehmen - das ist die zentrale Intention des am 13. Februar in Berlin vorgestellten Nationalen Gesundheitszieles „Gesundheit rund um die Geburt“. Es ist das neunte formulierte Gesundheitsziel des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de, zu dessen Umsetzung sich die rund 120 zugehörigen Verbände aus dem Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens bereits jetzt verpflichtet haben.

    ab Seite 14

    LANDTAGSWAHL
    Das Saarland bleibt Schlusslicht bei der Frauenerwerbsquote

    zwd Saarbrücken (lp). Bei der Landtagswahl im Saarland kämpfen dieses Jahr zwei Frauen um das höchste Amt: Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Anke Rehlinger (SPD). Gerade im Hinblick auf die Gleichstellung hat sich im Land mit der niedrigsten Frauenerwerbsquote etwas getan. Ein Indiz dafür ist, dass sich die Berufstätigkeit von Frauen seit 2014 um vier Prozent gesteigert hat.
    ab Seite 4

    FRAUENQUOTE
    Nachholbedarf auf der Vorstandsebene

    zwd Berlin (mb). „Die Quote wirkt“, verkündete Frauenministerin Manuela Schwesig. Zusammen mit Justizminister Heiko Maas (beide SPD) legte Schwesig am Internationalen Frauentag die erste jährliche Information der Bundesregierung über die Entwicklungen des Frauen- und Männeranteils an Führungsebenen und in Gremien der Privatwirtschaft und des öffentlichen Dienstes vor.
    Seite 8

    ISTANBUL-KONVENTION
    Langer Weg bis zur Ratifizierung

    zwd Berlin (yh/mb). Rechtzeitig zum Internationalen Frauentag hat das Bundeskabinett am 8. März den Gesetzentwurf zum „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ beschlossen. Damit ist nach langer Zeit endlich die Voraussetzung geschaffen, um die bereits im Jahr 2011 unterzeichnete Istanbul-Konvention zu ratifizieren.
    Seite 9

    INTERNATIONALER FRAUENTAG
    Demonstrationen weltweit - 10.000 in Berlin auf der Straße

    zwd Berlin (mb/yh). Rund 10.000 Menschen sind laut Veranstalter*innen zur Abschlusskundgebung auf dem Oranienplatz in Berlin zusammengekommen. Die Frauen*kampftag-Demon­stration hatte einen deutlich größeren Zulauf als in den vergangenen Jahren. Unter den Protestierenden waren auffallend viele Männer, die sich in den Protestzug gegen Diskriminierung, Sexismus und Gewalt gegen Frauen einreihten.
    Seite 10

    ZWEITER GLEICHSTELLUNGSBERICHT
    Neue Kennzahl: Gender Care Gap

    zwd Berlin (Ig). Frauen verbringen jeden Tag fast eine Stunde länger mit unbezahlter Sorgearbeit als Männer. Auch ein Grund für die Lohnlücke wie auch für die Einkommenslücke im Lebensverlauf. Die Sachverständigenkommission (SV) für den 2. Gleichstellungs-bericht der Bundesregierung hat eine neue Kennzahl entwickelt, um die ungerechte Verteilung von Arbeit und Zeit zwischen den Geschlechtern sichtbar zu machen: den „Gender Care Gap“.
    ab Seite 12

    NAMEN SIND NACHRICHTEN
  • Dr. Sigrid Evelyn Nikutta
  • Dr. Amal Abdullah Al Qubaisi
  • Iratxe García-Pérez
    Seite 31

    DER zwd IM INTERNET
    Nachrichten aus dem zwd-Portal Frauen & Politik

    Hinweis für NichtabonnentInnen:
    Wenn Sie mehr lesen wollen, nutzen Sie die Möglichkeit eines Schnupperabonnements oder einen unserer Bestellcoupons auf der Startseite.

    Postalisch sind wir erreichbar unter:

    zwd-Mediengruppe
    Luisenstraße 48
    10117 Berlin

    Fon: 030/22 487 487
    E-Mail-Adresse: abo@zwd.info
  •  
    Übersicht Druckbare Version Versenden
     
     
    Service  
    Archiv  
     
    Bestellen...  
     
    zwd-Spezial  
    0
     © 2006, ZWD-Mediengesellschaft mbH
    0