Nachrichten
 

[Suche in den Nachrichten]
 
NEUNJÄHRIGES GYMNASIUM
SPD fordert Masterplan für Rückkehr zu G9 in Bayern
  • Entscheidung unter Einbindung aller Beteiligten angemahnt
  • Güll: „Auch Vorschläge von Schüler*innen aufgreifen“
  • zwd München (hr/ticker). Der Vorsitzende des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag, Martin Güll (SPD, Foto), hat einen Masterplan zur Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums im Freistaat gefordert. Dafür reichte die Fraktion einen Dringlichkeitsantrag für die Beratungen im Plenum am Mittwoch ein. Die entsprechenden Entscheidungen müssten unter Einbindung aller Beteiligten gefällt werden, betonte Güll.
    (22.02.2017) mehr...
     

     
    DESTATIS
    Rund 3,1 Millionen Freizeitmusiker*innen in Deutschland
  • Zahlen aus Projekt von KMK und Kulturstaatsministerin veröffentlicht
  • Meiste geförderte Orchester in NRW
  • zwd Wiesbaden (hr/ticker). In Deutschland musizieren rund 3,1 Millionen Personen in einem verbandlich organisierten Laienchor oder einer Laieninstrumentalgruppe bzw. deren konfessionellen Pendants. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Die Zahl der Freizeitmusiker entspricht damit 38 Personen je 1.000 Einwohner*innen in Deutschland.
    (17.02.2017) mehr...
     

     
    STUDIEN
    Film- und Fernsehproduktion: Frauen in den Schlüsselpositionen weiterhin unterrepräsentiert
  • Erstmals Fakten, Rahmenbedingungen und Ursachen der Geschlechterverteilung aufgezeigt
  • Männer nur im Bereich „Kostüm“ in der Unterzahl
  • zwd Berlin (hr). In den meisten kreativen Schlüsselpositionen der Filmproduktionen arbeiten nach wie vor mehr Männer als Frauen. Das geht aus zwei Studien der Filmförderungsanstalt (FFA) gemeinsam mit ARD und ZDF hervor, die am Montag anlässlich der Berlinale in Berlin vorgestellt wurde. So werden 72 Prozent der Kinofilme von Regisseuren, 23 Prozent von Regisseurinnen und 5 Prozent von gemischten Teams inszeniert. Drehbücher werden zu 60 Prozent von Autoren, zu 23 Prozent von Autorinnen und zu 16 Prozent von gemischten Teams verfasst.
    (13.02.2017) mehr...
     

     
    SCHULE
    Ausgaben pro SchülerIn durchschnittlich um 300 Euro gestiegen
  • Stadtstaaten Berlin und Hamburg mit höchsten Aufwendungen
  • Größter Anteil für Personalkosten
  • zwd Wiesbaden (hr/ticker). Für die Ausbildung eines/einer SchülerIn an öffentlichen Schulen haben die öffentlichen Haushalte im Jahr 2014 durchschnittlich 300 Euro mehr ausgegeben als im Jahr 2013. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. So betrugen die Ausgaben je SchülerIn im Jahr 2014 durchschnittlich 6.700 Euro.
    (08.02.2017) mehr...
     

     
    LEHRE
    ProfessorInnen: Starke Unterschiede zwischen den Ländern bei Bruttogehältern
  • Erstmals reale Besoldung erfasst
  • Ostdeutsche Länder zahlen am wenigsten
  • zwd Bonn (hr/ticker). Die realen monatlichen Unterschiede bei den Bruttogehältern von ProfessorInnen können sich in den verschiedenen Bundesländern auf bis zu 1.260 Euro summieren. Dies geht aus einem aktuellen Besoldungsranking des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) hervor. Während der Durchschnittswert der Besoldung bei W3-ProfessorInnen in Bayern 8.510 Euro beträgt, liegt er bei einem/einer W3-ProfessorIn in Mecklenburg-Vorpommern bei lediglich 7.250 Euro.
    (31.01.2017) mehr...
     

     
    NORDRHEIN-WESTFALEN
    Umfrage: LehrerInnen sehen Probleme bei der Umsetzung von Inklusion
  • Jede dritte Lehrkraft beklagt Lehrermangel
  • VBE: „Anforderungen und Ausstattung stehen in keinem gesunden Verhältnis“
  • zwd Dortmund (hr/ticker). 41 Prozent der Lehrkräfte benennen die Umsetzung von Inklusion und Integration als größtes Problem an ihrer Schule. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Verbands Erziehung und Wissenschaft (VBE) Nordrhein-Westfalen, für die im November 2016 500 Lehrkräfte in NRW an allgemeinbildenden Schulen befragt wurden. 28 Prozent von ihnen sehen den Lehrermangel als größtes Problem, 17 Prozent das Gebäude und 13 Prozent die Ausstattung.
    (30.01.2017) mehr...
     

     
    HOCHSCHULEN
    Zahl deutscher Studierender im Ausland steigt um 1,9 Prozent
  • Beliebteste Zielländer unverändert
  • Auch mehr ausländische Studierende an deutschen Hochschulen
  • zwd Wiesbaden (hr/ticker). Im Jahr 2014 waren 137.300 deutsche Studierende an ausländischen Hochschulen eingeschrieben. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Damit waren es 1,9 Prozent oder 2.500 Studierende mehr als im Jahr 2013. In den letzten zehn Jahren zog es immer mehr deutsche Studierende ins Ausland: Während im Jahr 2004 auf 1.000 deutsche Studierende an inländischen Hochschulen noch 39 deutsche Studierende an Hochschulen im Ausland kamen, so lag dieses Verhältnis 2014 bei 1.000 zu 58.
    (26.01.2017) mehr...
     

     
    STUDIUM UND LEHRE
    Neues Hochschulstatistikgesetz geplant
  • Datenlücken und Unzulänglichkeiten benannt
  • Novellierung für zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Hochschulen erforderlich
  • zwd Berlin (hr/ticker). Das Hochschulstatistikgesetz (HStatG) soll novelliert werden, um Veränderungen der Hochschullandschaft in den letzten Jahren und den Lieferverpflichtungen an Eurostat Rechnung zu tragen. Das schreibt die Bundesregierung am Dienstag in dem als Unterrichtung (Drs. 18/10851) vorliegendem 16. Bericht des Hochschulstatistikausschusses. Kernaufgabe der Hochschulstatistik sei die Erfassung, Aufbereitung und Bereitstellung von steuerungsrelevanten Informationen für die Hochschulpolitik, die Hochschulplanung und die Hochschulverwaltung.
    (25.01.2017) mehr...
     

     
    75. JAHRESTAG
    Wannsee-Konferenz: Grütters erinnert an Verbrechen der NS-Diktatur
  • Aufforderung zur ständigen Auseinandersetzung mit der Geschichte gefordert
  • Gedenkstätte bietet zurzeit umfangreiches Bildungsprogramm
  • zwd Berlin (hr/ticker). Anlässlich des 75. Jahrestags der Wannsee-Konferenz hat Kulturstaatsministerin Prof.‘in Monika Grütters (CDU) am Donnerstag am authentischen Ort im Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin an die Ermordung von rund sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten erinnert. „Die Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 offenbart die auf gnadenlose Effizienz gerichtete Tötungsmaschinerie der Nationalsozialisten und lässt erahnen, wie vieler Rädchen im Getriebe es bedurfte, um diese Maschinerie am Laufen zu halten“, so Grütters.
    (19.01.2017) mehr...
     

     
    BADEN-WÜRTTEMBERG
    Studierendenwerke kritisieren geplante Gebühren für Nicht-EU-AusländerInnen
  • „Auskömmliche Hochschulfinanzierung liegt in Verantwortung des Staates“
  • Rückgang der ausländischen Studierenden befürchtet
  • Geplante Verwendung im Mittelpunkt der Kritik: „Es geht nicht um bessere Studienbedingungen“
  • zwd Stuttgart/Berlin (hr/ticker). Das Deutsche Studentenwerk (DSW) und die Arbeitsgemeinschaft der Studierendenwerke in Baden-Württemberg haben in einer gemeinsamen Stellungnahme die von der baden-württembergischen Landesregierung geplanten Studiengebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten und für Zweitstudierende kritisiert.
    (17.01.2017) mehr...
     

    Seite  [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ] [ 9 ] [ 10 ]   von 457
    Service  
    Archiv  
     
    Bestellen...  
     
    zwd-Spezial  
    0
     © 2006, ZWD-Mediengesellschaft mbH
    0